Schlossbewohner

Written by stefan on February 1st, 2011

Fünf Jahre lebte ich in einem Schloss, erbaut auf einem hohen Berg in der trockensten Wüste der Welt. Keine Blume blühte, nichtmal einen Kaktus, nur Steine und Geröll. Aber im Schloss gab es einen Garten und komfortable Zimmer mit Dusche und Klo. Einmal spülen wusch viele Liter Wasser durch die Rohre. Wasser, das es auf dem Berg gar nicht gab, es kam per Tankwagen von der Küste (wo es eigentlich auch kein Wasser gab, weiss Gott woher es kam). Hunderte Male spülen, duschen so lange Du willst, zwei Tankwagen täglich entleerten ihre Fracht in die Zisterne. Es gab auch Heizung, denn die Nächte in der Wüste waren kalt. Die Heizung heizte mit Strom und der Strom wurde im Betriebshof des Schlosses selbst hergestellt indem die Besatzung Gas verbrannte, das kam auch mit dem Tankwagen und der Tankwagen wurde von einem Schiff befüllt und das Schiff, ich glaube es kam aus Indonesien. Es gab dreimal täglich warmes Essen, Salat und Früchte und chicken or fish or beef. Was übrig blieb, wurde in den Abfall geleert, o ja, es gab viel Abfall auf dem Schloss. Abwasser und Abgase und Abfälle. Manchmal griff sich der Wind etwas Müll von der Ladefläche und wirbelte ihn durch die Wüste und dann sah man wie sich das Plastik an einem Stein verfing, wo es ein paar Tage bleichte bis der Wind drehte und es losmachte und es weiter Richtung Meer eilte. Jede Woche wechselte die Besatzung des Schlosses und täglich flogen zu Dutzenden die Bewohner und Besucher in silbernen Riesenvögeln tausende von Kilometern und füllten ihre Meilenkontos und freuten sich, dass sie mit ihren Meilen noch mehr fliegen durften und nannten sich Commodore und Preferente.

Ich wünschte mir in einem Schloss zu wohnen, in dem die Bewohner ihrer Umwelt angepasst leben. Soweit es eben möglich ist, aber wenn man mal drüber nachdenkt, dann werde sehr viele Dinge möglich, es fasziniert mich! Wenn ich etwas bereue, dann dass ich nie versucht habe, meine Ideen und Bedenken einzubringen. Das mindeste wäre wohl gewesen, eine Umweltgruppe zu gründen ;-) ich kann meine deutsche Herkunft nicht verleugnen. Stattdessen lasse ich mich beim Essen weiter verführen den Fisch zu nehmen und wundere mich fast zynisch, dass es immer noch Congrio gibt, aber er wird immer kleiner auf dem Teller, das schon.

Mein Energieverbrauch als Schloss-Arbeiter und wöchentlicher Flieger: 6400W Dauerleistung (berechnet mit WattzOn). Um diese Energie zu erzeugen, bräuchte ich ein Solarpanel soooo gross:

 

Comments are closed.