Wohlerzogene Bevölkerung

Written by stefan on August 10th, 2018

Als ich Anfang Juli nach Seattle kam um mich hier nach Wohngelegenheiten umzusehen, war ich viel als Fussgänger unterwegs. Welch unerwartete Höflichkeit im Verhalten der Autofahrer durfte ich erfahrem. Nichts von dem Strassenkampf den ich aus New York kannte, wo die Fahrer beim Abbiegen Fussgängern (die ebenfalls grün haben) den Weg abschneiden. Je dicker das Auto, desto mehr muss man auf der Hut sein. In Seattle sind sie so zuvorkommend, die Autos halten sogar an, wenn einer nur grübelnd an der Ecke steht. Ich habe tatsächlich die Strasse überquert, obwohl ich nichts auf der anderen Seite verloren hatte, nur um den aufmerksam höflichen Autofahrer nicht zu enttäuschen.

Fahrradfahrer halten sich ebenfalls an alle Regeln. Bei rot stehen sie an der Ampel und warten, drei, vier ewiglange Phasen hindurch. Bei der in Seattle üblichen Ampelschaltung gibt es neben dem Geradeausverkehr noch extra Grünphasen für die Abbieger auf beiden Seiten. Man steht sich die Beine in den Bauch. Hat man als Fusgänger den Knopf nicht gedrückt, ist man gelackmeiert und steht weitere Extraminuten. Der Verkehr ist dicht genug um nicht einfach loszulaufen. Also die Radfahrer, alle tragen sie einen Helm! Nur bei den Leihfahrrädern gibt es einzelne Radler die ohne Helm fahren, ich tat es ebenso. So schwerfällig und lahm wie diese grellbunten per GPS und Mobiltelefon buchbaren Räder sind, kann meiner Meinung nach nicht viel passieren. Aber als vor einigen Tagen einer der Obdachlosen, die in Seattle die Grünstreifen und Grünanlagen bevölkern, die Bemerkung fallen lies, dass es ihn doch sehr wundere, dass die Polizei das durchgehen lasse, da kaufte ich am nächsten Tag einen Helm. Und am übernächsten mein eigenes Fahrrad.

Jetzt stoppe ich ebenfalls an Stopschildern, sogar wenn weit und breit kein Auto zu sehen ist. Und vielleicht lerne ich sogar das amerikanische Handzeichen für “ich biege rechts ab”. Da streckt man den linken Arm angewinkelt in die Luft. Wenn ich vollkommen assimiliert bin, werde ich beim Überholen laut “on your left” rufen, selbst dann, wenn der überholte Radler oder Fussgänger ganz am rechten Rand befindlich ist und dort schnurgerade und berechenbar nach vorne geht und reichlich Platz zum überholen ist.

Seattle wurde vormals von Skandinaviern besiedelt (nach den Ureinwohnern natürlich, das sagt man heute korrekterweise immer dazu). Im Stadtteil Ballard haben sie ein Nordisches Museum eröffnet, das sich ganz der skandinavischen Lebensart widmet, auf beiden Seiten des Atlantiks. Man sieht Nachbauten der stabilen Ruderboote, mit denen die Wikinger (damals noch weniger rücksichtsvoll) den ganzen europäischen Nordwesten besucht und heimgesucht haben. Man erfährt wie skandinavische Politik das Gemeinwohl im Blick hat und sich um alle kümmert. Skandinavisches Design hat wunderschöne moderne Möbel hervorgebracht. Und man sieht welch tolle Natur es im Norden gibt. Libby und ich haben das Museum scherzhaft “Nordic Supremacy Museum” genannt, aber gegen diese skandinavische Überlegenheit und Vorbildlichkeit in allen Belangen kann man ja schlechterdings wenig einwenden und um ehrlich zu sein, sind wir ja auch genau deshalb hergekommen. Trotzdem vermisse ich das chaotische, kräftig durchmischte New York manchmal ein klein wenig.

 

Comments are closed.