April, 2013

...now browsing by month

 

White Noise

Friday, April 19th, 2013

Es gibt Geräte zu kaufen die “weisses Rauschen” produzieren. Das ist ein gleichmässiger Schallteppich, so wie ein Ventilator oder wie die Spülmaschine, die gerade im Hintergrund spült, gurgelt und pumpt. Der Sinn dieser Geräuschmaschine ist es, noch unangenehmeren Lärm zu überdecken. Früher haben die Leute ja auch Parfüm benutzt, anstatt sich zu waschen.

Es geht bergab mit der Welt. Ich habe die neueste Version des Apple Betriebssystems auf meinem Laptop installiert und mit “Mountain Lion” ist der Rechner nun vor allem mit sich selbst beschäftigt und lässt mich lange warten, bevor er sich bequemt nach dem Aufklappen mein Passwort entgegenzunehmen. Das Scrollen ging plötzlich falsch herum, ein Wisch auf dem Touchpad liess den Fensterinhalt in die unerwartete Richtung davonziehen. Ich hätte mich ja daran gewöhnen können, es quasi sportlich als Gehirntraining nehmen. Allerdings funktionierte es in einigen Programmen dann doch wieder wie gewohnt und glücklicherweise liess sich der Unsinn mit einer Konfigurationseinstellung vermeiden. Anderes, wie die Update-Leiste, wird man nicht mehr los. Und meine alten Office-Programme laufen nicht mehr. Kurz gesprungen, Mountain Lion!

Computer machen ohnehin was sie wollen. Als ich neulich nach einer Wanderung im kleinen Städtchen Cold Spring noch was mit den Kameraden essen ging, war der Thunfisch von I. trocken durchgebraten. Auf seine Beschwerde hin begab sich der Manager in die Küche und kam zurück mit der Erklärung, es sein ein Computerfehler. Der intelligente Ofen hat’s verpatzt.

 

1967 war die Welt auch schon verrückt. Ich lese im Online Archiv des New Yorkers einen Artikel über die Pine Barrens in New Jersey. Der Text ist Klasse und der Stil der Zeitung unverwechselbar. Aber ich verfluche die Werbung. So viel Anzeigen, dass der eigentliche Artikel immer nur eine Spalte pro Doppelseite belegen darf. Bekam man die Zeitschrift damals eigentlich geschenkt? Danke, Internet, danke Rezession, heute kann ich die Artikel am Stück geniessen.

 

Die Fahrradständer sind da

Friday, April 12th, 2013

Quasi über Nacht poppen im Viertel die Fahrradständer für das New York Bikeshare Programm hoch. Die vorgefertigten Module werden einfach auf dem Asphalt verschraubt. Sieht nicht schlecht aus, macht mich aber ein wenig sorgend, ob die nicht genauso schnell wieder abgeräumt werden wie sie gekommen sind, falls das programm nicht so läuft wie geplant. Oder wenn sich der Sponsor Citibank zurückzieht.