October, 2008

...now browsing by month

 

Die Kandidatin

Tuesday, October 28th, 2008

Meine Nachbarin Rosa hat für die Kommunalwahlen in Pinto kandidiert. Nicht gleich als Bürgermeisterin, aber als Gemeinderätin (concejala). Das politische Talent dafür hat sie. Natürlich kam nicht das Fernsehen in unser abgeschiedenes kleines Tal, sondern Rosa musste selbst durch die Gegend tingeln. Weil das etwas weitläufig ist, habe ich ihr zwischendurch mal das geliehene Auto geliehen. Im weitesten Sinne bin ich also Wahlhelfer!

Sie hatte auch ein paar Kleinigkeiten zum Veschenken, Kalender für 2009 und Plakate und T-Shirts. Auf den Plakaten war die Präsidentin mit abgebildet, obwohl die gar nicht von derselben Partei ist, wie ich verstanden habe. Aber immerhin in der gleichen Koalition und überhaupt würde sie Rosas Kandidatur gewiss unterstützten (im Sinne von Frauenpower).

Heute habe ich angerufen und nach dem Wahlergebnis gefragt. Leider hat es nicht geklappt, aber Rosa war Nummer zehn (von 26, sechs Sitze waren zu vergeben). Das ist doch ein ganz ordentliches Ergebnis.

Der Kandidat

Monday, October 13th, 2008

Gestern Abend im Hotel habe ich im chilenischen Fernsehen eine politische Diskussionsrunde gesehen. Es war interessant, zuerst ging es um die Finanzkrise, dann war ein Politiker eingeladen: Eduardo Frei Ruiz-Tagle.

Er war Präsident der Republik von 1994-2000 und bemüht sich gerade um eine zweite Amtszeit. Einer der Männer in der Runde, Fernando Villegas, ein Publizist vom linken Spektrum, stellt also die Frage ob Frei der Meinung sei, dass er als Präsident besser geeignet ist als Soledad Alvear, die aus der gleichen Partei kommt und sich ebenfalls bewirbt. Und dann schiebt Villegas noch eine zweite Frage nach und ich denke: Warum kann er es nicht bei einer Frage belassen, da kommt man ja durcheinander.

Frei beginnt zu antworten und holt aus, ziemlich weit. Also greift Villegas gleich ein: Bitte beantworten Sie nur meine Frage. Ja, selbstverständlich sagt Frei, dazu komme er sofort und er werde beide Fragen gewissenhaft beantworten. Und wie er so ausholt und noch gar nicht bei der Antwort ist, kommt schon die nächste Frage aus der Runde und natürlich hat Frei die Villegas’schen Fragen nie auch nur angeschnitten.

Ich dachte, der sei darüber vielleicht frustriert, aber als er wieder ins Bild kommt, sieht er so zufrieden aus. Und ich begreife etwas: Auch Villegas waren die Antworten egal. Es kam auf die Fragen an, er wollte nur seine Meinung andeuten, in Frageform Zweifel säen. Deshalb machte es auch nichts, dass er gleich zwei Fragen gestellt hat denn so hat er doppelt viel Fernsehzeit für sich belegt.

Frühling

Thursday, October 9th, 2008

Der Frühling ist kurz, nachts kann es immer noch frostig sein, aber am Tag in der Sonne kommt man ins Schwitzen…

… beim Bau der Garage

… bei der Gartenarbeit

… beim Aufstellen einer Wasserleitung

Mülltrennung

Thursday, October 9th, 2008

Es hat erstaunlich lange gedauert, bis ich damit angefangen habe. Zwar habe ich den Müll nicht gerade in den Wald geworfen (auch nicht zum Nachbarn :-) und nur selten verbrannt, aber getrennt eigenlich auch nicht. Alles in eine Tüte und zur Müllabfuhr. An Tüten herrscht kein Mangel. Im Supermarkt helfen Schüler gegen Trinkgeld die Warenflut einzupacken und was ohnehin schon vielfach verschweisst ist, wird nochmal in Plastik gehüllt.

Damit wären wir auch bei dem was jetzt noch übrig ist, wenn ich trenne: Tüten und Plastikverpackungen. Biomüll kommt auf den Kompost, Essensreste kriegt der Hund, Flaschen wandern in den Glascontainer, Metall wird erstmal gesammelt, dann werden wir sehen wohin damit.